+49 30 6200 1401 post@rafaelprentki.de

      Es kommt mir vor, als ob sich Einige in ihrem spirituellen ICE Zug befinden, nach dem Motto, je schneller erwachen, umso besser. Hier verkennen sie ihre eigentlichen Überlebensstrategien, sich grenzenlos anstrengen und besonders leisten zu müssen. Insbesondere lässt sich das in unserer westlichen Kultur gut beobachten. Je intensiver, desto besser. Tolle und wichtige Erfahrungen werden zwar gemacht, die eigentlichen Grundmuster gefüttert und ihre Kernkonflikte gestärkt. Auf der Überholspur werden Mitgefühl und Selbstliebe vernachlässigt, dafür wächst der Frust und Ehrgeiz.

      Was bleibt? Das Ziel selbst wird zum alleinigem Fokus erklärt.
      Dabei bleibt Rücksichtslosigkeit und damit mehr Ego nicht aus. Es sind jedoch ihre Strategien und die damit im Zusammenhang stehende verzerrte Identität, die sie erst in diese Gruppen geführt haben. Gemeinsame Ziele stärken durchaus, sie bestätigen aber auch gegenseitig ihre Grundmuster und ihre Scham.

      Erwachen als Narrativ mit eigenen Werten und Regeln. Andere Meinungen werden eher nicht geduldet. Ich habe erlebt, wie diejenigen, welche mit dem Tempo nicht mitkamen, auf der Strecke blieben. Effektivität dient als Gegenstolz.

      Gefährlich finde ich auch die Methoden, welche bei bestimmten entwicklungstraumatischen Erfahrungen Retraumatisierungen auslösen können. Das Risiko der Verschlimmerung ist zwar da, wird, oder kann nicht wertgeschätzt und respektiert werden, den dies könnte alles infrage stellen. Nachhaltige Veränderungen bleiben so aus. Das System schreit immer noch nach Spannung und Regulierung.

      Tatsächlich denken immer noch Einige, dass ein kindlich hilfloser und verzweifelter Todesschrei während des Prozesses zu Lösung und Heilung beiträgt. Auch wenn früher andere Maßstäbe galten und Zeit und Epochen bedingt ihren rechtmäßigen Platz hatten, so sollten wir offen bleiben gegenüber moderner Entwicklung und sie bei Bedarf in die vorhandenen Richtungen sanft einbetten.

      Noch vor 30 Jahren hat man Babys am Kopf ohne Narkose operiert, weil man dachte, sie fühlen keine Schmerzen. Heute weiß man, dass Traumata nicht ohne Grund Schutzmechanismen hervorrufen und diese einen sehr sicheren und geduldigen Rahmen benötigen, um dem sensiblen Organismus eigenständige Regulierungen dauerhaft zu ermöglichen.

      Wahre Konsequenz gegenüber der Geistesentwicklung bedeutet, dass wir berücksichtigen genug Karma aufgeladen zu haben und nun auch mehr Achtsamkeit und Mitgefühl benötigen. Allzu oft höre ich, dass wir uns schnellstmöglich befreien können, indem wir die Autobahn nehmen, oder am besten gleich die Startrampe… Klar, wir sind ja auch das Land der Autobahnen.

      Wir können davon ausgehen, dass nahe zu allen von uns mehr oder weniger Entwicklungstraumata erlebt haben, wenn nicht mehr. Daher sollten wir auch mit dem spirituellen Weg und der Öffnung der Kundalini vorsichtig und geduldig sein. Ich selbst schließe mich dabei nicht aus, ich brachte genau dieser sogenannten Strategien mit mir, ich wollte zügig heilen und vergaß dabei die Scheuklappen abzunehmen.

      Jetzt erkenne ich, dass das Herz in mir seine eigene Uhr hat und ich es nicht zwingen kann zu heilen, in dem ich mir noch mehr Gewalt antue… Ich war lange genug auf der Autobahn und erkenne nun ihre Gefahren.

      Ich finde es super wichtig, dass Sadhguru mit seinem Beitrag ein Signal setzt. In dieser schwierigen Zeit greifen Menschen zunehmend nach dem schnellen Strohhalm der Erwachungserfahrung. Kundalini ist die gefährlichste und potenteste Kraft, daher auch die Spannendste. Sie ist die Essenz aus dem alles besteht und dafür da, um ergründet und gelebt zu werden. Die Frage ist, sind wir wirklich bereit sie in dem Hier und jetzt vollständig zu öffnen? Jeder will Excalibur in der Hand halten, es zu führen will gelernt sein, vielleicht deswegen gibt es so etwas wie Wiedergeburt.

      Uns allen wünsche ich, mögen wir unsere Ziele erreichen, mögen wir erwachen und erleuchten und dabei gesund bleiben. Namaste!

      Rafael Prentki

      „Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht.“

       

      Gerne kannst Du Kontakt mit mir aufnehmen, oder hier mit uns diskutieren und Dein Feedback teilen.

      YouTube

      Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
      Mehr erfahren

      Video laden